baugrube-ekz-hanau1.jpg

Grobabsteckung als Grundlage für den Erdaushub

Grobabsteckungen dienen Baufirmen als Markierung für den Erdaushub. Dabei stecken Vermessungsingenieure die Lage des zukünftigen Baukörpers mit einer Genauigkeit von 1 bis 3 Zentimetern ab. Für die Tiefe der Baugrube bringen sie einen Höhenantrag an geschützter Stelle an. Die Genauigkeit liegt dabei im Millimeterbereich, damit kann die Höhe später auch für die Feinabsteckung und die baubegleitende Vermessung genutzt werden kann. Durch die Grobabsteckung ist gesichert, dass der Massenaushub nur so gering wie nötig ausfällt.

Ablauf und Kontrolle

Vor Beginn der Vermessung muß die Baugenehmigung vorliegen. Die Absteckung erfolgt in der Örtlichkeit durch Nägel, Pflöcke oder Rohre, die zur Kontrolle im Anschluss an die Absteckung in Bezug auf Lage und Höhe aufgemessen wird. Der Bauherr bekommt die Absteckungsskizze und eine Absteckungsbescheinigung ausgehändigt, die ihm zur Vorlage bei der Bauaufsicht dient.

Vorteil für den Bauherrn

Mit der Absteckungsbescheinigung wird nachgewiesen, dass er die Vorgaben aus der Baugenehmigung eingehalten werden. Die Verantwortung für die Grobabsteckung, und der damit verbundenen örtlichen Festlegung des Bauprojekts, übernimmt der Vermessungsingenieur. Sprechen Sie uns an und wir unterbreiten Ihnen einen Vorschlag für die Zusammenarbeit.

© KOCH+HOUSKA - dievermesser.de - All Rights Reserved.