hochhaus_winx.jpg

Feinabsteckung - Millimetergenaue Einpassung in das Grundstück


Die Feinabsteckung überträgt die Gebäudemaße aus der Baugenehmigung millimetergenau in die Örtlichkeit. Dazu stecken Vermessungsingenieure baurelevante Achsen auf Schnurgerüsten ab. Zusätzlich bringen sie an geschützter Stelle einen Höhenantrag mit Höhenangabe an, sofern das nicht schon bei der Grobabsteckung geschehen ist. Das ganze Verfahren dient zum einen der Baufirma als Grundlage ihrer Arbeiten, zum anderen dokumentiert der Bauherr so die Einhaltung der Vorgaben aus der Baugenehmigung.

Ablauf und Kontrolle


Im ersten Schritt überprüfen Vermessungsingenieure die Grundstücksgrenzen, auf die sich Gebäudeachsen und Grenzabstände beziehen. Sind die Grenzen überprüft, werden die Gebäudeeckpunkte im Gelände abgesteckt oder die Gebäudeachsen werden mit Nägeln auf den aufgestellten Schnurgerüsten markiert. Zum Abschluss der Arbeiten vor Ort misst der Vermesser alle abgesteckten Punkte unabhängig auf. Nach Überprüfung der Gebäudemaße und Vorgaben aus der Baugenehmigung erhält der Bauherr im Anschluss die Absteckungsbescheinigung, die ihm die Einhaltung der Bauvorgaben attestiert.

Vorteil für den Bauherrn


Mit der Absteckungsbescheinigung übernimmt der Vermessungsingenieur die Verantwortung für die örtliche Festlegung des Bauprojekts. Eine Feinabsteckung sorgt zusätzlich für den reibungslosen Ablauf der Bauarbeiten, da diese in enger Absprache zwischen Vermessungsingenieur und Baufirma stattfindet. Sprechen Sie uns an und profitieren Sie von unserer jahrelangen Erfahrung.
© KOCH+HOUSKA - dievermesser.de - All Rights Reserved.